LAB4U – das neue zdi-Schülerlabor in Oberhausen!

Am Donnerstag, den 5. November findet die offizielle Eröffnung des Schülerlabors „LAB4U“ der Hochschule Ruhr West in Oberhausen statt. Die wichtigsten Informationen über das neue zdi-Schülerlabor werden im Folgenden dargestellt:

 

LAB4U was ist das?

In Oberhausen gibt es einen festen außerschulischen Lernort zum Ausprobieren und Entdecken, vor allem für junge Menschen ab der Jahrgangsstufe 7 – 13. Lehrkräfte können verschiedene Workshops für ihre Schüler*innen im LAB4U buchen. Genauso gibt es „freie“ Formate, bei denen junge Menschen – nach vorheriger individueller Anmeldung – die Möglichkeit haben, am „LAB4U-Nachmittag“ verschiedene technische Geräte aus dem Schülerlabor auszuprobieren und kreative Ideen zu entwickeln. Roboter werden programmiert, App-Elemente designt, verschiedene Objekte konstruiert und mit dem 3D-Drucker gedruckt sowie VR-Brillen ausprobiert und kleine virtuelle Welten gestaltet. Auch das Thema Nachhaltigkeit wird beispielsweise aufgegriffen und Feinstaubwerte gemessen und kleine Wind- und Solaranlagen gebaut.

 

Wo befindet sich das Lab4u?

Das Schülerlabor findet sich auf der Marktstraße 148, in 46045 Oberhausen. Die Skizze zeigt das Labor sowie die nächsten Haltestellen des ÖPNV. Viel Spaß beim Entdecken!

Das Schülerlabor wird im November 2020 offiziell eröffnet. Veranstaltungen mit offener Anmeldung werden, unter Einhaltung von Hygienebestimmungen, erst zum neuen Jahr hin angeboten.

 

Was für Kurse werden in Zukunft im LAB4U angeboten?

Neben den offenen Angeboten, bieten wir auch speziell zugeschnittene Kursprogramme für verschiedene Zielgruppen an. Egal ob als Lernort für den Untericht, ob für Expert*innen oder Anfänger*innen: Wir haben individuelle Angebote für jede Altersklasse und jeden Wissensstand. Egal ob Sie konkrete Projekte in Planung haben oder einfach mal die neusten Technologien wie Virtual-Reality oder 3D-Druck selbst erleben wollen. Wir werden versuchen, Ihnen an den offenen Nachmittagen alle Möglichkeiten des LAB4U aufzuzeigen.

 

 

Bau einer Wetterstation mit Arduino

In diesem Projekt entwickeln die Schüler*innen mit dem Mikrocontroller Arduino in Kombination mit kompatiblen Bauteilen eine Wetterstation. In modernen Wetterstationen werden Sensoren benutzt, die Daten generieren. Das können zum Beispiel ein Thermometer, ein Feuchtigkeitssensor oder auch ein Helligkeitssensor sein. Die Sensordaten werden gesammelt, verarbeitet und anschließend präsentiert. Am Ende des Workshops haben die Schüler*innen gemeinsam eine Wetterstation mit unterschiedlichen Sensoren und Ausgabemedien zur Präsentation des aktuellen Wetters gebaut.

Bots2Learn

Wie können Roboter fahren und wie erkennen sie, wo ein Hindernis ist? Diese und weitere Fragen werden im Kurs Bots2Learn geklärt. Außerdem werden die Schüler*innen einen eigenen kleinen Roboter eigenständig zusammenbauen. Kernstück hiervon ist der Arduino, diesen lernen die Schüler*innen zu programmieren und mit Sensoren auszustatten.

Hierfür erlernen sie die Grundlagen der Elektrotechnik, Informatik und Programmierung.

Gelebte Technik! – 3D-Druck

Dieser Workshop ermöglicht den Schüler*innen einen praxisnahen Einblick in die Welt des Ingenieurwesens. Sie werden an die Themen 3D-Druck, Löten von Platinen und Programmierung von Mikrocontrollern herangeführt. Die Teilnehmenden sollen selbstständig Objekte für den 3D-Druck kreieren und drucken. Außerdem sollen sie an eigenen Platinen unterschiedliche Bauteile zu einem funktionierenden Stromkreis zusammenfügen. Nach erfolgreicher Programmierung des Mikrocontrollers löten die Schüler*innen diesen auf die Platine und stellen die Funktionsweise sicher.

 

MINT hautnah! DIY E-Wearables

Anhand von Wearables werden die Schüler*innen an die Themen Elektronik und Informatik herangeführt. Die Schüler*innen verbinden Bekleidungsstücke, Accessoires oder Alltagsgegenstände mit intelligenten Funktionen und individuellen Designs. Sie planen, nähen, entwickeln die Schaltung und programmieren – so haben sie am Ende des Projekts ihr eigenes Wearable mit selbstentwickelten Funktionen erstellt. Den Schüler*innen soll gezeigt werden, wie kreativ sich Elektronik und Informatik anwenden lassen.

LAB4U – offener Nachmittag

Im Rahmen des offenen LAB4U-Nachmittags können die Schüler*innen eigenständigen Projekten nachgehen, wenn sie ein Projekt oder eine Idee im Kopf haben, wofür sie Unterstützung oder das nötige Equipment  brauchen.

Unsere Mitarbeiter*innen stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite, während sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. Dafür können alle Geräte benutzt werden, zum Beispiel 3D-Drucker, Arduinos oder die Lego-Mindstorms. Eigene Schlüsselanhänger selber gestalten und drucken? – Kein Problem! Eine eigene Uhr bauen? – Kein Problem!